Das Land der Heiligen
(La Terra dei Santi)

Ein Mafia-Thriller aus ungewohnter Perspektive, nämlich aus Sicht der Frauen. Kalabrien heute: Caterina ist die Ehefrau des untergetauchten 'Ndrangheta-Bosses Alfredo und hat ihren Sohn Pasquale für eine Zukunft an der Spitze des Clans erzogen. Ihre jüngere Schwester Assunta hat im Bandenkrieg bereits ihren Mann verloren und sieht ihren Sohn Giuseppe denselben Weg einschlagen. In diese geschlossene Gesellschaft bricht Vittoria ein, eine Staatsanwältin aus Norditalien. Vittoria hat ein Ziel: das Schweigen der Frauen innerhalb dieses patriarchalen Systems zu brechen, das die Grundlage der einflussreichsten kriminellen Vereinigung der Welt bildet. Um den Kampf gegen die 'Ndrangheta zu gewinnen, ist die einzige Möglichkeit, den Frauen und Müttern die Augen zu öffnen, sie zu zwingen, über die Grenzen ihres inneren Käfigs hinaus zu schauen. Und über dieses blutbefleckte Land hinaus, das einst als das "Land der Heiligen" bekannt war. Als Nando, Assuntas neuer Ehemann, verhaftet wird, wittert Vittoria ihre Chance.

"Häufig sind Filme über die Mafia und die 'Ndrangheta nichts anderes als Genre-Filme. So einen Film wollte ich nicht machen. Von Anfang an hatte ich das Bedürfnis, die Geschichte aus den Blickwinkeln der weiblichen Figuren zu erzählen, weil mir das interessanter erschien und so noch nicht dagewesen ist. Auf den ersten Blick ist Kalabrien eine patriarchale Gesellschaft, aber in Wirklichkeit haben die Frauen viel mehr Macht, als das nach außen scheint. Die blutigsten Fehden entstehen und enden, weil die Frauen das so entscheiden. Und daher können allein die Frauen die 'Ndrangheta besiegen, von innen heraus." Fernando Muraca


Italien 2015, 89 Minuten, OmU

Regie: Fernando Muraca

Drehbuch: Monica Zapelli

Kamera: Federico Annicchiarico

Schnitt: Marcello Saurino

Darsteller: Valeria Solarino (Vittoria), Lorenza Indovina (Caterina), Ninni Bruschetta (Domenico Mercuri), Daniela Marra (Assunta), Tommaso Ragno, Francesco Colella, Piero Calabrese

Italienische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

 

Bundesstart: 22. Juni 2017